Dia Show

 

Liebe Karpfenfreunde,

 

Der künstlich angelegte, bis 9 m tiefe See liegt in Norditalien und ziemlich mittig zwischen Padova und Venezia.  

Inmitten der herrlichen Kulisse, des Brenta-Gebirge.    

Das Gewässer hat eine Wasserfläche von ca. 10ha. Der See wird ständig durch eine Quelle im See mit Frischwasser aus dem nahe gelegenen Brenta Fluss gespeist. Hierdurch hat das Gewässer sehr oft eine Türkis ähnliche Färbung.

 

JA, der Parco Del Brenta ist ein Paylake … oder wie einige von uns auch sagen Karpfenpuff! Was wiederum den Ein oder Anderen abschrecken mag.

Was ist denn aber ein Pay Lake?

Es sind kommerziell betriebene Seen, an denen man für einen Platz bezahlen muss und in denen sich in den meisten Fällen auch unsere Traumfische wiederfinden. In unserem Fall sollten es dann ja auch wohl Karpfen sein.

Ich kann es sehr gut verstehen, wenn jemand der einen entspannten Urlaub an einem Gewässer verbringen möchte und dazu ein paar Fische fangen will, sich einen Platz an einem Paylake bucht. Das mache ich auch ab und an, weil auch ich mal einen absoluten entspannten Angelurlaub haben möchte.

Ich habe aber auch großen Respekt vor Karpfenanglern die sich auf Abenteuer an einen großen Stausee in Franc,Italien oder anderen Länder begeben. Ganz klar, habe auch ich vor einen 25kg Fisch, gefangen aus einem großen Stausee mehr Respekt als gefangen aus einem Paylake. Aber auch hier wollen letztendlich solche Fische erst einmal gefangen werden.

Als ein paar Freunde und ich vor 10 Jahren zum ersten mal amBrenta ankamen, damals betreute Stefano noch diesen See, waren wir die zweiten Deutschen die den See besuchten. Damals durfte man noch mit dem Schlauchboot drauf und ich kann euch sagen so etwas hatte ich vorher noch nicht gesehen. Ein See mit ca 10ha Wasserfläche und 10-15 Schlauchboote in allen Farben. Na gut ist halt Italien, dort ist vieles normal was in Deutschland undenkbar ist. Oder nicht gerne gesehen wird.  

 Später wurden die Schlauchboote verboten weil es einfach zu viel Stress gab und es waren nur noch Futterboote erlaubt. Seit 2011 (mit wenigen Ausnahmen) auch das nicht mehr. Die Ausnahmen sind halt die, wer mit einer Gruppe den kpl. See bucht, ist nach Absprache mit Antonio für eigene Regeln verantwortlich.   

 

Seit 2008 betreut nun Antonio mit seiner Famile den Parco Del Brenta und es hat sich sehr viel geändert. Antonio hat verschärfte Regeln aufgestellt und überwacht diese sehr genau. Und ich bin ganz ehrlich, es sind Regeln die ich mir an vielen Seen in Europa wünschen würde.  

Wenn es hier bei uns in Germany so einfach wäre wie in Italien oder Frankreich einen Paylake aufzumachen…. Glaubt mir wir hätten weit über Hunderte davon. Aber leider bewegen wir uns hier in unserer Heimat immer am äußersten Rand des Gesetzes bzw.  ihr wisst es alle, wir übertreten es ständig.

 

So jetzt aber wieder zum Parco Del Brenta. Wenn ihr mal Lust habt mit eurer Familie zu fischen und zeitgleich einen wunderschönen Urlaub verbringen wollt (der See liegt sehr dich an Venezia) kann ich euch den Parco Del Brenta sehr empfehlen. Alles Tackel stehen und liegen lassen und ab nach Venezia. Einige Karpfenangler haben am Parco Del Brenta auch schon ihren Geburtstag mit vielen Freunden gefeiert, selbst ein frisch vermähltes Pärchen hat am Parco Del Brenta  ihre Flitterwochen verbracht.

 

Antonio und seine Familie, die jenigen die schon dort waren werden das bestätigen, werden stehts bemüht sein, darauf zu achten das es allen Gästen am See gut geht. Und bei auftretenden Problemen findet diese äußerst nette Familie immer eine Lösung.

 

Zudem sollte vielleicht auch nicht ganz außer Acht gelassen werden, dass man sich nachts ohne Bedenken in seinen Schlafsack legen und einschlafen kann. Ohne Angst haben zu müssen, dass die Ausrüstung am nächsten Tag nicht mehr vor dem Zelt steht, weil sich miese Tackeldiebe daran vergriffen haben.  

Grund dafür ist der Zaun der den See absichert.


 Und mal ganz ehrlich…was gibt es denn schöneres, als neben dem Angeln, tollen Leuten, dem ein oder anderen Bierchen auch noch seine Liebste mit dabei zu haben.

Mittlerweile kenne ich viele Pärchen die den  

See zum x-ten male besuchen.

Denkt also vielleicht in Zukunft mal darüber nach, es auch mal zu wagen, an einem Pay Lake zu fahren, mit dem Hintergedanken einen schönen Urlaub zu haben und neue Angelkollegen kennen zulernen. Mit denen man dann vielleicht auch eine tolle Freundschaft hegen kann, die über den Urlaub hinaus reicht.    

 

  Und ich denke dann könnt auch Ihr irgendwann sagen: Wow, diese 7 Tage werde ich wohl so schnell nicht vergessen und das nicht nur wegen den schönen Fängen nein, sondern auch weil eure Frau oder Freundin, oder auch die Kinder dabei waren.

 

Ich persönlich habe Zwischenzeitlich schon großartige Freundschaften mit vielen Italienern, Österreichern und Schweizer schließen können. 

Auch ich befische solche Seen wie den Cassien oder den Salagou oder,oder... aber ich bin auch ganz ehrlich ! Wenn ich zum Parco Del Brenta komme, habe ich das Gefühl ich bin zu Hause angekommen .  

 

Fische sind genug und auch sehr gute drin. Aber auch hier krabbeln einem die Fische nicht einfach so die Kescherstange hoch.

Ich bin der Meinung es sollte jeder für sich selbst entscheiden, wie und wo er angelt, ohne in den Augen von irgendwelchen selbsternannten Karpfengöttern abgestempelt zu werden.

Wie viele von denen fahren denn zum 100 male zum Cassien und beangeln die gleichen Fische. Letztendlich ist so etwas immer eine Frage des persönlichen Empfinden.

Ich bin nun schon seit 10 Jahren ständiger Gast an diesem schönen See. 

 

In diesem Sinne: Petri Heil und immer schöne Fische!  

 

Euer Jörg